Frauen in der OÖVP Urfahr-Umgebung setzen Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Bezirksobfrau Melanie Wöss: „Wir dürfen Gewalt an Frauen keinen Platz bieten!“

Bereits seit 25. November laufen die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen im Rahmen der UN Women Kampagne Orange the World. Im Zuge der Kampagne starteten auch die Frauen in der OÖVP ihre Mitmachaktion bei der sich die Frauen in der OÖVP Urfahr-Umgebung beteiligten. „Uns ist ein partnerschaftliches Miteinander von Mann und Frau besonders wichtig. Körperliche oder psychische Gewalt dürfen dabei keinen Platz haben. Zusammen können wir ein Zeichen setzen uns für Betroffene stark machen“, betont Frauen in der OÖVP Bezirksobfrau Melanie Wöss.

 

Jede fünfte Frau von Gewalt betroffen

Die Relevanz, ein Zeichen zu setzen, wird vor allem von den hohen Zahlen an betroffenen Frauen untermauert. Beinahe jede fünfte Frau in Österreich ist im Laufe ihres Lebens einmal physischer oder sexueller Gewalt ausgesetzt. „Die Gewaltbereitschaft gegen Frauen wurde durch die Corona-Pandemie verstärkt. Daher ist es umso bedeutender, ein Zeichen der Verbundenheit mit den Betroffen zu setzen und Hilfe anzubieten“, unterstreicht Landesobfrau Cornelia Pöttinger. Das zeigen auch die Zahlen des vergangenen Jahres, in dem 1.266 Anzeigen, davon 990 bei weiblichen Opfern, in Zusammenhang mit Gewalt erstattet wurden.

 

Gewalt kann jede Frau treffen

Gewalt an Frauen zeigt sich in unterschiedlichen Formen – verbal, physisch oder auch im Internet. Wichtig dabei ist das passende Hilfsangebot. „Sich Hilfe zu suchen, ist ein Zeichen der Stärke! In Oberösterreich haben wir bereits ein breites Netzwerk an Hilfseinrichtung und Beratungsstellen. Diese können die Betroffenen selbst, aber auch ihr Umfeld kontaktieren und das Hilfsangebot nutzen, um den ersten Schritt in ein gewaltfreies Leben zu setzen“, so Melanie Wöss.

 

DSC_Melanie.jpg
(honorarfrei abdruckbar, Christian Wöss),